Mit dem Ausdruck „es braucht…“ hat die (ohne es zu

Mit dem Ausdruck „es braucht…“ hat die (ohne es zu

Mit dem Ausdruck „es braucht…“ hat die
(ohne es zu merken)
die Sprache von Kurz übernommen.
„Es braucht…“ spielt jedesmal ihm in die Hände.
verwendet das leider inflationär.
Eine direkte Sprache war immer eine Stärke der
Sozialdemokratie.
Nicht mehr?